Gemeinsam leben

zurzeit nicht bei KiKA,

letzte Ausstrahlung am 01.12.2019

Tag der Toleranz

Gemeinsam leben

am 16.11.2017


Toleranz. Überall geistert dieses Wort herum. In der Schule, im Sportverein, vielleicht auch unter Freunden. Da geht es um die Macken deiner Mitschüler, den nervigen Lehrer oder Toleranz gegenüber Menschen mit Behinderung und dem geflüchteten Mitschüler. Alles sollst du aushalten, dulden, ertragen – sprich: tolerieren. Seltsames Wort. Reicht uns das überhaupt?

Warum reden wir über Toleranz, Vielfalt und Respekt? Weil wir uns vom KiKA mit dem Thema GEMEINSAM LEBEN auseinander setzen. Nicht nur bei uns im KUMMERKASTEN steht vom 6. bis 26. November alles im Zeichen des Themenschwerpunkts. Check auch mal andere Formate, wie Schau in meine Welt, Pur+ oder Erde an Zukunft aus.

Was ist Toleranz?

Auf der offiziellen Website Der Tag der Toleranz schwirrt es nur so vor Erklärungen. Und die sind nicht ganz so einfach zu verstehen. Deswegen haben wir's für dich auf vier Punkte gestrafft.

Zeig Respekt und Anerkennung gegenüber Menschen anderer Kulturen aus der ganzen Welt.

Wie? Wissen ist Macht. Informiere dich über andere Kulturen, denn du wirst vieles besser verstehen. Ein Lied davon singen dir zum Beispiel Malvina und Diaa. Wir haben sie am 26. November 2017 im KUMMERKASTEN zu Gast. Ohne Toleranz füreinander hätte die Liebe der beiden keine Chance.

Versuche, Toleranz aktiv zu leben. Dabei geht es nicht darum, alles ertragen, akzeptieren oder immer nachgeben zu müssen. Toleranz ist eine Einstellung, durch die du lernst, dass jeder Mensch Rechte und Freiheiten hat. Und diese auch ausleben darf.

Wie: Du musst lernen, allein und auch in einer Gruppe die Freiheiten, Rechte und Werte von anderen anzuerkennen. Oder anders gesagt: Du wirst lernen, Kompromisse schließen zu müssen. Das ist nichts schlechtes, sondern zeigt, dass du bereit bist, dich auf andere Menschen einstellen zu können.

Auch wenn Dinge, die du nicht kennst, bestimmt erst mal einschüchternd sind: Versuche nicht auf Vorurteile und feste Muster im Kopf zu bestehen. Das vernebelt deinen Blick für die Vielfältigkeit, die Neues immer mit sich bringt. Wenn du etwas nicht verstehst, dann frag nach.

Wie: Sei offen für neue Weltansichten und andere Meinungen. Du selbst kannst ja auch deine Meinung ändern. Dass das funktioniert, beweisen auch die beiden Freundinnen Hanna und Samira. Sie finden es spannend voneinander zu lernen, gerade weil sie aus unterschiedlichen Kulturkreisen kommen: Samira trägt z.B. Kopftuch – Hanna kurze Hosen.

Du hast die Freiheit, dir selbst deine Überzeugungen auszusuchen. Dafür musst du im Gegenzug anerkennen, dass andere Menschen vielleicht andere Überzeugungen wählen. Jeder muss akzeptieren, dass alle Menschen das Recht haben, in Frieden zu leben und so zu bleiben, wie sie sind. Egal, ob sie anders aussehen, eine andere Sprache sprechen, sich anders verhalten oder in einer anderen Situation leben, als du selbst.

Wie: Nimm die Menschen so, wie sie sind und versuche nicht, ihnen deine eigenen Ansichten aufzuzwingen. Du selber musst dir aber auch nicht die Ansichten anderer aufzwingen lassen. Du kannst dir das ganz easy am Beispiel von Stylevorlieben oder Musikgeschmäckern vorstellen. Der eine Teil deiner Freunde mag vielleicht Taylor Swift, die anderen sind eher so die Why Don´t We-Fans. Und trotzdem könnt ihr über die selben Dinge lachen.