Alles eine Frage des Alters

zurzeit nicht bei KiKA,

letzte Ausstrahlung am 01.12.2019

Wissen to Go

Alles eine Frage des Alters

am 11.01.2017


Jeder Mensch ist auf seine Art schön und einzigartig. Ob groß oder klein, kräftig oder schlank - spielt keine Rolle. Es gibt ja schließlich noch die ein oder andere Möglichkeit, seine Schönheit zusätzlich zu unterstreichen.

Aber jetzt mal Hand aufs Herz: Würdest du es tun? Dir die Haare blond färben wie Mats Hummels? Oder dir ein Piercing stehen lassen? Tätowieren? Oder ins Solarium gehen, um der Winterblässe die Stirn zu bieten?

Ab wann darfst du was mit deinem Körper tun? Die gute Nachricht zuerst: Dein Alter schützt dich erst mal vor spontanen Haardesastern oder peinlichen Tattoos. Aber ab wann hebt sich dieser Schutz auf? Wir haben uns für dich da mal schlaugemacht.

Welche Altersgrenzen gibt es?
Was du vorhaben könntest Ab wann du es selbst entscheiden kannst
Haare färben ab 16 Jahren
Tattoos ab 18 Jahren, wenn du jünger bist, brauchst du zusätzlich eine Einwilligung deiner Eltern
Piercing ab 18 Jahren, wenn du jünger bist, brauchst du zusätzlich eine Einwilligung deiner Eltern
Sonnenstudio ab 18 Jahren
Schönheitsoperationen braucht kein Mensch

Die Haarfarbe zu wechseln, ist nicht ganz ungefährlich. Im September 2011 wurde veranlasst, dass es Jugendlichen unter 16 Jahren untersagt ist, sich die Haare mit sogenannten Oxidationshaarfärbemitteln und anderen Haarfarben zu färben. Der Grund dafür? Es besteht ein erhöhtes Alllegierisiko. Schließlich wandert die gesamte Chemie, die auf deinem Kopf landet, einmal durch den Körper und wird über deinen Urin wieder ausgeschieden. Und das ist dann nicht mehr ganz so gesund, findest du nicht auch?

Es gibt Dinge im Leben, die können nicht mehr rückgängig gemacht werden. Fiese Worte, die einmal ausgesprochen wurden. Die Hosenbeine deiner Lieblingsjeans, die du abgeschnitten hast, um Shorts zu bekommen. Oder eben auch Tattoos. Einmal unter der Haut ist es schwer, das Kunstwerk wieder loszuwerden. Über mögliche Risiken wie Allergien, Entzündungen und Narbenbildungen muss dich der Tätowierer informieren. Der Punkt ist aber, dass deine Eltern das unterzeichnen müssen, solange du keine 18 Jahre alt bist.

Auch ein Piercing kannst du dir nicht so einfach stechen lassen. Die Gefahr, dass sich die Stelle schmerzhaft entzündet, du das Material nicht verträgst oder dir an deinem Piercing wehtust, ist groß. Körperschmuck hin oder her: Auch hier geht nichts ohne die schriftliche Einwilligung deiner Eltern, wenn du das 18. Lebensjahr noch nicht erreicht hast.

Im Sommer brutzeln wir am Baggersee. Warum sollten wir also im Winter nicht im Solarium unsere Sommerbräune auffrischen? So viel sei verraten: In der Sonne brutzeln ist weder unter der Echten noch unter der künstlichen gut. Allein ein einziger Solariumbesuch erhöht dein Risiko, an gefährlichem Hautkrebs zu erkranken, dramatisch. Was viele nämlich nicht wissen: Die künstlichen UV-Strahlen sind so stark wie die Mittagssonne am Äquator. Weißte Bescheid. Vorzeitige Hautalterung, Krebsrisiko, falsche Bräune: Alles gute Gründe, es einfach zu lassen.

Zum Glück gehört zum Jugendschutz, junge Menschen vor Schönheitswahn zu bewahren. Denn nicht erst seit Instagram und Co. nerven makellose Models und perfekte Körper in der Werbung. Markante Nasen, ein spitzes Kinn oder andere vermeintliche Makel gibt es in dieser Welt nämlich nicht. Da kann man schon mal die Nerven verlieren. Deswegen sind Schönheitsoperationen OHNE medizinischen Grund bei Jugendlichen unter 18 Jahren auch nicht erlaubt. Anders sieht es allerdings für medizinisch notwendige Eingriffe aus. Darunter fallen zum Beispiel Ohren anlegen und die Nasenscheidewand zu operieren, wenn du dadurch besser Luft bekommst. Oder auch eine Brustverkleinerung. Die Schauspielerin Ariel Winter ist ein bekanntes Beispiel für einen solchen Eingriff.