GIF it a try!

GIF it a try!

Für Jugendliche sind sie aus sozialen Netzwerken und Messenger-Diensten nicht mehr wegzudenken - GIFs. Was hat es mit diesen kurzen Videos/ Bilderloops auf sich? Informieren Sie sich über das Dateiformat, welches momentan überall genutzt, generiert und geteilt wird.

GIFs sind der Oldie, but Goldie des Internets. 1987 - also vor 30 Jahren, entstanden die ersten GIFs, um digitalisierte farbige Bilder zu komprimieren und Speicherplatz zu sparen. Heute ist das Dateiformat das perfekte Mittel zur simplen Kommunikation mit wenig Zeichen.

Was ist ein GIF?

GIF steht für „Graphics Interchange Format“ (engl. Grafikaustausch-Format). Ein GIF lässt sich mit einem digitalen Daumenkino vergleichen, das in Endlosschleife gezeigt wird. Es besteht aus mehreren Einzelbilder, die in einer Datei abgespeichert wurden. Typisch für GIFs ist außerdem, dass sie möglichst kurz sind und keinen Ton haben.

Wann und wo benutzt man GIFs?

  • Verwendung in der privaten Kommunikation: in Messengern, Chats oder Netzwerken
  • ein Gefühl vermitteln, einen Witz machen
  • Ersatz für Emojis
  • oft kurze Segmente aus Filmen, TV-Serien, von berühmten Personen, Haustiere
  • lustige Miniclips, skurrile Ausschnitte
  • Verwendung in der Werbung und im Journalismus: Geschichten erzählen

Wie erstellt man ein GIF?

  • aus Einzelbildern oder aus einem Video kann man ein GIF generieren
  • Online Anwendung benutzen: anhand eines Videos oder eines Bildes ein GIF generieren
  • Smartphone oder Tablet: entsprechende App dafür herunterladen/ vorhandene Tools auf dem mobilen Gerät nutzen

Kommentar verfassen

Diese Felder müssen ausgefüllt werden. Alle anderen Angaben sind freiwillig. Wenn wir Ihnen antworten sollen, bitte E-Mail-Adresse angeben.

Seite verschicken

Sie können einen Link auf diese Seite ganz einfach weiterschicken:

Hinweis: Keine der Daten, die du hier eingibst, werden dauerhaft gespeichert.

Erfahre mehr über das Thema Datenschutz!

Die so gekennzeichneten Felder sind Pflichtfelder.