SCHLIESSEN
 
SCHLIESSEN
FÜR ERWACHSENE

Kinderrechte haben Zukunft!

Nächste Folge am 08.12.2019

um 20:00 Uhr

Kinderrechte haben Zukunft!

Wie wird die Umsetzung deiner Rechte wohl in der Zukunft aussehen? Mit Hilfe seines Zukunftsgenerators „reist“ Felix in noch unbekannte Zeiten und erlebt hautnah wie es sich mit den Kinderrechten verhält.

Vier Kinderrechte aus der Kinderrechtskonvention wird sich Felix genauer anschauen: Bildung, Freizeit, Gesundheit und Schutz im Krieg.

Felix setzt sich mit vier Kinderrechten genauer auseinander:

Recht auf Bildung

Du hast das Recht und die Pflicht (in Deutschland herrscht Schulpflicht), in die Schule zu gehen und zu lernen. Es muss sichergestellt werden, dass du gefördert wirst und deine Talente entwickeln kannst. Die Schule soll Spaß machen und nicht Angst versachen.


57 Millionen Kinder können nicht zur Schule gehen
Während es in Deutschland ganz normal ist, dass Kinder zur Schule gehen, wachsen weltweit 57 Millionen Kinder ohne Schulbildung auf. Dafür gibt es verschiedene Gründe: für Familien auf dem Land ist die nächste Schule oft weit entfernt und notwendige Transportmittel fehlen. In sehr armen Familien müssen Kinder ihre Eltern bei der Arbeit unterstützen und können deshalb nicht zur Schule gehen. Es gibt auch Länder, in denen es Mädchen verboten ist, den Schulunterricht zu besuchen.

Projekt „one laptop per child“
Viele Hilfsorganisationen setzen sich dafür ein, Bildung für alle Kinder weltweit möglich zu machen. Im Rahmen des Projektes „one laptop per child“ (das ist Englisch und heißt "Ein Laptop für jedes Kind") wurden mittlerweile zwei Millionen Kinder, vor allem in Asien, Südamerika und Afrika, mit speziellen, kostengünstigen Laptops ausgestattet.

Recht auf Freizeit und Erholung

Du hast das Recht auf Spiel, Freizeit und Erholung. Es sollte genug Zeit bleiben die Dinge zu tun, die dir Spaß machen und dich mit deinen Freunden zu treffen.

Wenn Hobbys zu Stressfaktoren werden
Was das Wort „Freizeit“ bedeutet, ist nicht schwer zu erraten. Die freie Zeit vieler Kinder ist durch Hobbys und Termine oft durchgeplant und deshalb alles andere als erholsam. Es ist toll, viel Sport zu machen, oder Musikinstrumente zu spielen - allerdings sollte in der Freizeit auch immer genügend Zeit für die Dinge bleiben, auf die man selber Lust hat!

Mit der Datenbrille zum Huhn werden
Mit sogenannten Datenbrillen kann man zukünftig virtuelle Welten erleben und Abenteuer erleben. Mit den Projektionen in der Brille kann man zum Beispiel selbst zum Huhn in einem Computerspiel werden.

Harte Arbeit statt Spiel und Erholung
Etwa 168 Millionen Kinder weltweit, vor allem in Asien und Afrika, haben keine Zeit zum Spielen und Erholen. Viele Kinder in armen Familien müssen ihre Eltern bei der täglichen Arbeit unterstützen und zum Beispiel Tiere versorgen oder Arbeiten auf dem Feld erledigen. Die Unternehmen in diesen Ländern beschäftigen lieber Kinder, weil sie billigere Arbeitskräfte sind als Erwachsene und dadurch Kosten gespart werden können.

Recht auf Gesundheit und ärztliche Versorgung

Kinder haben das Recht gesund zu leben, Geborgenheit zu finden und keine Not zu leiden. Deine Eltern müssen dafür sorgen, dass du genug zu essen und zu trinken bekommst, etwas zum Anziehen und ein Zuhause hast.

Wie bleibe ich gesund?
Um fit und gesund zu bleiben, ist folgendes wichtig: sich gesund zu ernähren, genügend zu trinken, in einer sauberen Umgebung zu leben, sich zu bewegen und die Möglichkeit zu haben bei gesundheitlichen Beschwerden zum Arzt zu gehen.

Bewegung
Viele Kinder verbringen jeden Tag viel Zeit im Sitzen. Das gilt nicht nur für die Zeit in der Schule. Viele Freizeitaktivitäten spielen sich ohne körperliche Bewegung ab. Wenn sie sich zusätzlich schlecht ernähren, besteht die Gefahr krank zu werden. Dabei geht es nicht nur um Übergewicht, sondern auch um andere Arten von Gesundheitsschäden. Wissenschaftler arbeiten an Entwicklungen, die uns dabei helfen können, gesünder zu leben.

Gesundheitscheck - rund um die Uhr
Verschiedene in eine „Intelligente Wohnung“ integrierte Sensoren machen es möglich, den Gesundheitszustand zu überwachen. Die Sensoren kontrollieren zum Beispiel das Körpergewicht oder die Körpertemperatur und melden oder speichern die Messergebnisse. Spezielle Gesundheitsinstitute bieten mittlerweile an, Menschen vorsorglich auf bestimmte Krankheiten zu testen oder sie zum Thema Ernährung zu beraten.

Gesund aufwachsen ist keine Selbstverständlichkeit
Viele Kinder in armen Ländern wachsen in Dörfern auf dem Land auf. Dort gibt es kaum Ärzte und es ist schwer, an Medikamente zu gelangen oder sich impfen zu lassen. Häufig gibt es kein sauberes Trainkwasser oder Toiletten, sodass die Fäkalien ungefiltert in das Trinkwasser gelangen und die Menschen dadurch krank werden. Auch die Ernährung von Kindern in Armut ist nicht sichergestellt. Viele müssen hungern.

Recht auf besonderen Schutz im Krieg und auf der Flucht

Kinder haben das Recht im Krieg und auf der Flucht besonders geschützt zu werden. Flüchtlingskinder müssen in allen Ländern Schutz finden und aufgenommen werden. Außerdem soll kein Kind unter 15 Jahren als Kindersoldat kämpfen müssen.

Warum Menschen gegeneinander kämpfen
Es ist ganz normal, dass Menschen verschiedene Ansichten haben und sich deshalb manchmal streiten. Kompliziert wird es, wenn zwischen verschiedenen Ländern oder Bevölkerungsgruppen ein Konflikt entsteht und dieser mit Waffen und Soldaten in Form eines Krieges ausgetragen wird.

Die Gründe dafür sind ganz unterschiedlich, zum Beispiel Streit um politische Entscheidungen oder Gebiete. Auch die Religion kann ein Grund für Konflikte sein. Aktuell werden auf der Welt 20 bis 30 Kriege geführt, vor allem in Asien und Afrika.

Vom Krieg sind aber nicht nur diejenigen betroffen, die sich zum Beispiel als Soldaten direkt daran beteiligen. Auch alle anderen Erwachsenen und Kinder innerhalb eines Kriegsgebietes müssen große Not leiden. In solchen Notsituationen wird das Kinderrecht auf besonderen Schutz im Krieg und in der Flucht besonders häufig verletzt.

Du verlässt die KiKA-Seiten und wirst zum App-Store weitergeleitet. KiKA ist für den Inhalt des Stores nicht verantwortlich. Möchtest du fortfahren?