SCHLIESSEN
 
SCHLIESSEN
FÜR ERWACHSENE

Cyborg - halb Mensch, halb Maschine

Nächste Folge am 22.09.2019

um 20:00 Uhr

ERDE AN ZUKUNFT

Cyborg - halb Mensch, halb Maschine

Seit Jahrzehnten leben Menschen mit künstlichen Ersatzteilen, wie Prothesen für Arme und Beine oder Herzschrittmachern. Doch ist es auch möglich, dass solche technischen Geräte vom Gehirn gesteuert werden und die menschlichen Funktionen dadurch optimiert werden können?

Kopf eines weiblichen Cyborgs, der in die Weiten des Weltalls blickt. | Rechte: colourbox.com

Der Zukunftswunsch

Wunschkind Jakob | Rechte: KiKA
Jakob Das ist Jakob.

Ich wünsche mir, dass es in der Zukunft Wesen gibt, die eine Mischung aus Mensch und Maschine sind. Diese Cyborg-Menschen hätten schärfere Sinne, könnten fliegen und schwere Lasten heben.

Jakob

Was ist ein Cyborg!

Ein Cyborg ist ein Wesen, halb Mensch, halb Maschine. Menschen werden als Cyborgs beschrieben, wenn sie in ihrem Körper ein dauerhaftes, nicht menschliches Bauteil tragen - wie zum Beispiel einen Herzschrittmacher oder eine Armprothese. Seit einiger Zeit experimentieren sogenannte Biohacker mit ihren Körpern und implantieren sich zum Beispiel Computerchips oder Magnete. Dadurch bekommen ihre Körper ganz neue Fähigkeiten -  es stellt für sie eine Art Selbstverbesserung des eigenen Körpers dar. Das Eingreifen in die natürlichen Funktionen des Körpers ist jedoch gefährlich.

Eyeborg - das elektronische Auge

Der Engländer Neil Harbisson kann dank eines Eyborg – das ist ein elektronisches Auge - Farben erkennen. Eigentlich ist Neil farbenblind, statt einer vielfältigen Farbvielfalt sieht er nur Graustufen. Das elektronische Auge hängt vor seiner Stirn und ist eine Art Sensor, der Farben erkennt, sie aufzeichnet, diese in Schallwellen umwandelt und dann an sein Gehirn und zum Ohr sendet. Ähnlich wie bei Fledermäusen, die sich in der Dunkelheit mit Hilfe von Schallwellen orientieren können. Damit kann Neil zwar immer noch keine Farben sehen, aber er kann sie hören.

Cochlea – Implantat

Ein Cochlea Implantat ist eine Hörprothese, mit dem gehörlose Menschen wieder hören können. Mit diesem Gerät werden Schallwellen in elektrische Impulse umgewandelt und über ein Implantat im Kopf direkt an den Hörnerv weitergeleitet.

Felix zu Gast bei Cyborgs in Berlin

Felix besucht den gehörlosen Biohacker Enno Park in seinem Berliner Hackerlabor. Er bezeichnet sich selbst als Cyborg, denn er trägt ein Cochlea-Implantat. Enno erklärt, wie das Implantat funktioniert. Enno hat den Verein „German Cyborg Society“ gegründet, denn für ihn ist es wichtig, dass Cyborgs wie er in der Gesellschaft mehr Anerkennung bekommen. Im gleichen „Hackerlabor“ trifft Felix auf die Biohacker Rin und Angelo. Sie sind Fun-Cyborgs, die sich technische Gegenstände wie Computerchips oder Magnete unter die Haut implantieren lassen. So einen Chip kann man individuell nutzen, zum Beispiel als Türöffner oder zum Übertragen von Daten.

Prothesen – Künstliche Ersatzteile für menschliche Körper

Vor Jahren waren Prothesen zum Beispiel für Arme und Beine nur ein sichtbarer Ersatz, doch diese Ersatzteile werden ständig weiterentwickelt. Es gibt inzwischen Armprothesen, die direkt an den vorhandenen Nerv angeschlossen werden und mit Hilfe neuartiger Technik fühlen können. Sensoren an der künstlichen Hand können die Temperatur ermitteln und spüren, ob der Gegenstand in der künstlichen Hand zum Beispiel zerbrechlich ist.

Wusstest du schon?

Umrisse einer Gruppe von Menschen vor einer Karte mit allen Kontinenten. | Rechte: colourbox.com

In Deutschland leben 30.000 Cyborgs - also Menschen, die ein dauerhaftes, nicht menschliches Bauteil tragen!

Du verlässt die KiKA-Seiten und wirst zum App-Store weitergeleitet. KiKA ist für den Inhalt des Stores nicht verantwortlich. Möchtest du fortfahren?